Streptokokkus pneumoniae im Tracheobronchialsekret

0

Im Januar 2020 habe ich eine Untersuchung in Hamburg, in der Asklepios Klinikum, an meiner Lunge durchführen lassen. Vorausgegangen war eine langjährige Phase von Auswurf, der ich nun endlich nachgehen wollte.
Es wurden nach einer Blutuntersuchung und CT-Aufnahme auch eine Biopsie durchgeführt. Es wurde bei mir Streptokokkus Pneumoniae im Tracheobronchialsekret gefunden. Übersetzt heißt das, dass der gelb-grüne Auswurf (= Eiter) aus meiner Lunge, Streptokokken enthielt. Diese waren auch der Grund der Infektion.
Der Chefarzt hat dann eine Antibiotikabehandlung (40 Tabletten) und evtl. eine nachfolgende, etwaig notwendige OP vorgeschlagen. Es waren beim CT sogenannte kleinere Kaverne sichtbar geworden.

Die Antibiotikabehandlung habe ich Ende Januar begonnen und diese schlug gut an. Die Häufigkeit meines Auswurfes verringerte bereits sehr schnell (2/3 Tage). Auch die Menge und die Farbdichte/Intensität des Auswurfes wurde mit zunehmender Behandlung besser. Nach zehn Tagen Antibiotikakur war der Auswurf sehr selten geworden und er schien nur noch klar, also nicht mehr gelb-grün zu sein. Das Ergebnis war sehr erfreulich.

Allerdings kam das Spucken und der eitrige Schleim nach und nach wieder. Aufgrund der Corona-Krise nahm ich davon Abstand, die Klinik zu besuchen. Ohne eine weitere Behandlung stellte sich die selbe Spuckintensität wie vor der Krise ein. Dieser Zustand währte ca. 4 Wochen.

Dann kam etwas sehr, sehr Seltsames mir zur Hilfe. Meine Frau und ich lasen ein Buch eines amerikanischen Wunderheilers, der zur Unterstützung/Behandlung bei Streptokokken Blaubeeren empfahl. Das war alles sonderbar, aber ich habe angefangen 3 - 4 mal pro Tag eine kleine Handvoll Blaubeeren zu essen. Diese Behandlung hat jetzt nach 14 Tagen den selben Effekt wie die Antibiotikakur. Das Spucken ist einfach weg.
Ich schreibe dies am 31.03.2020 und bin bereits seit einer Woche ohne jegliches eitriges Spucken - froh und glücklich.
Ich hoffe das dieses Ergebnis bleibt und esse deshalb noch solange Blaubeeren, wie es diese zu kaufen gibt. Eine Untersuchung werde ich in der Klinik nach der Coronakrise vornehmen.