Alternativen zur Desensibilisierung bei Heuschnupfen

Munchkin
  • 22 Sanipoints, Einsteiger
  • Mitglied seit: 3 Jahre 4 Wochen

Alternativen zur Desensibilisierung bei Heuschnupfen

0

Ich habe mein Leben lang schon Heuschnupfen und habe auch schon zweimal diese Desensibilisierung mit Spritzen gemacht. Nichts hat bisher geholfen. Beim letzten Mal sollte ich statt der Spritzen Tabletten unter die Zunge legen und auflösen, weil das wohl eine neue Form der Desensibilisierung wäre. Davon habe ich aber ziemliche Schmerzen in der Brust bekommen und der Mund juckte unheimlich. Geholfen hat es nicht und diesmal habe ich es frühzeitig abgebrochen...

Deshalb wollte ich hier mal fragen, ob es vielleicht noch alternative Möglichkeiten gibt, gegen Heuschnupfen vorzugehen. Am besten wäre natürlich was, was auch wirklich schon geholfen hat oder zumindest mit hoher Wahrscheinlichkeit hilft :)

Katja1888
  • 152 Sanipoints, Fortgeschritten
  • Mitglied seit: 3 Jahre 43 Wochen

0

Also ein Cousin von mir hatte früher immer sehr viel mit Heuschnupfen zu kämpfen und hat mal eine Akupunkturtherapie dagegen gemacht. Er meint, dass es ihm geholfen hat und ich hab auch mal irgendwo gelesen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Allergie davon weggeht, bei 50% liegt, was relativ hoch ist. Ich habe es aber selbst noch nicht ausprobiert ;)

Alhambra
  • 127 Sanipoints, Fortgeschritten
  • Mitglied seit: 3 Jahre 8 Wochen

0

Mein Vater hat die Spitzenkur 3 Jahre lang gemacht und hat jetzt kein Heuschnupfen mehr!

tindra
  • 130 Sanipoints, Fortgeschritten
  • Mitglied seit: 4 Jahre 28 Wochen

0

Also ich kenne eine Heikpraktikerin, die Eigenbluttherapie anbietet, die da auch ganz gut helfen soll in manchen Fällen.

Aber ohne Gewähr diese Information - habe keine Ahnung, ob und wie gut das tatsächlich funktioniert.

Alhambra
  • 127 Sanipoints, Fortgeschritten
  • Mitglied seit: 3 Jahre 8 Wochen

0

Hallo!

Anscheinend gehen die Erfahrungen hier ja doch ziemlich auseinander. Ich selbst habe auch seit Langem Heuschnupfen in Kombination mit allergischem Asthma und ebenfalls eine 3-jährige Spritzenkur hinter mir. Da ich allerdings auf extrem viele Pollen reagiere (verschied. Gräser, Birke, Eibe usw.) hat man mir schon zu Beginn der Therapie gesagt, dass ein Erfolg keinesfalls garantiert seit, sondern eher bei 50:50 stünde. Im Endeffekt war es dann so, dass es im ersten Jahr nach der Hyposensibilisierung besser war, danach aber wieder das Niveau wie vor der Therapie erreicht hat. Irgendwo hab ich mich dann einfach damit arrangiert und hab versucht, das Problem mit Sprays und Antihistaminika soweit es geht in den Griff zu bekommen. Komischerweise hatte ich heuer bzw. letztes Jahr kaum bis quasi gar keine Beschwerden, obwohl das Pollenjahr extrem schlimm gewesen sein soll. Seltsam! ;) Ich hoffe, jetzt einfach mal, dass es dieses Jahr wieder so gut wird!

Ach ja, für alle die an Allergien in Kombination mit allergischem Asthma bzw. Asthma bronchiale leiden, sollen man unter [Unzulässiger Link entfernt, bitte die Regeln beachten. Die GK-Redaktion] nachlesen. Dort werden verschiedenste Therapie- und Behandlungsmöglichkeiten vorgestellt!

Alles Gute und beste Grüße

Gast

Gast
  • 0 Sanipoints, Einsteiger
  • Mitglied seit: 49 Jahre 35 Wochen

0

Ich habe als Kind Heuschnupfen bekommen als ein Fußball in ein Kornfeld flog und ich ihn rausgeholt habe. 8 Jahre später habe ich mich absichtlich in ein Kornfeld gesetzt und ca 8 Stunden ausgeharrt bis der Juckreiz und die Augenschwellung besser wurden. Ganz ist es nicht weg aber es ist viel besser geworden.